Druckansicht der Internetadresse:

International Office

Seite drucken
Beratung 4

Mobilität

Studium

Mit der Unterstützung des International Office können Sie ein oder zwei Austauschsemester im europäischen und außereuropäischen Ausland verbringen.
Informationen zum Bewerbungsprozess, Programmen und Bewerbungsvoraussetzungen finden Sie in den folgenden Rubriken:

Bewerbungsprozess allgemeinEinklappen

Vorgehen Schritt für Schritt:


Vorbereitung:

Sie finden eine Übersicht aller Partnerhochschulen, mit denen Abkommen zum Studierendenaustausch bestehen, auf unserer Website. Lesen Sie bitte die Benutzerhinweise für den MoveON Publisher, damit Sie die für Sie passende Universität finden. Im MoveON Publisher ist auch die Website der jeweiligen Universität hinterlegt, auf der Sie sich über Kursauswahlmöglichkeiten selbstständig informieren können. Unter „study reports“ finden Sie Erfahrungsberichte von Bayreuther Studierenden, die schon dort studiert haben.

Bewerbung via MoveON:

Sie registrieren sich im jeweiligen Bewerbungsformular, mit Ihren persönlichen Informationen und laden in den entsprechenden Feldern Ihre Dokumente hoch. Sie können bis zur Bewerbungsfrist immer wieder auf Ihre Bewerbung zugreifen, nach der jeweils gültigen Bewerbungsfrist können jedoch nicht vollständige Bewerbungen nicht berücksichtigt werden!

Folgende Dokumente werden verlangt:

  • 1 Lichtbild
  • Studienleistungsnachweis (der aktuelle Notenauszug aus CampusOnline; für Bewerber im Master, die noch nicht 20LP erreicht haben, wird das Bachelorzeugnis akzeptiert)
  • Sprachzertifikat
  • Motivationsschreiben (In Ihrem Motivationsschreiben sollen Sie sich bitte mit den folgenden Fragen auseinandersetzen: Warum möchte ich an genau jener Institution studieren/arbeiten? Warum möchte ich genau jenes Land besuchen? Was möchte ich lernen und wie passt dieser Auslandsaufenthalt in meine Lebensplanung? Wie möchte ich die Universität Bayreuth im Ausland repräsentieren? Bitte  beachten  Sie,  dass  das  Motivationsschreiben  etwa  eine  Seite  lang  sein  soll,  Zeilenabstand  1,15, Schriftgröße 12)
  • kurzer Lebenslauf (max. eine Seite)

Abgabe der Unterlagen:

Sie sollten Ihre ausgedruckten Unterlagen innerhalb der jeweils angegebenen Frist im International Office einreichen.

Bereich Global (ZUV 1.81):

  • Bewerbungs-pdf (erzeugt von MoveON, erste drei Seiten, persönliche Informationen) + Motivationsschreiben

Bereich Erasmus (ZUV 1.89):

  • Alle Unterlagen ausgedruckt abgeben.

Auswahlprozess + Zu-/Absagen:


1. Runde:

Für den Bereich Global entscheidet die Präsidialkommission für Internationale Angelegenheiten der Universität Bayreuth, die aus Professoren der verschiedenen Fakultäten, dem Vizepräsidenten für Internationales, Studierendenvertretern und Vertretern des International Office besteht, über die Eignung der Bewerber.
Für den Bereich Erasmus entscheiden die jeweiligen Fachvertreter der Studiengänge über die Verteilung der zur Verfügung stehenden Plätze.
Die Präsidialkommission für Internationale Angelegenheiten tagt in der Regel im Dezember, damit die Entscheidungen der ersten Auswahlrunde noch vor Weihnachten den Studierenden mitgeteilt werden können. Die Auswahl durch die Fachvertreter nimmt in der Regel ein wenig mehr Zeit in Anspruch, sodass im Bereich Erasmus mit einer Rückmeldung erst Ende Januar/Anfang Februar gerechnet werden kann.

Falls Sie in der ersten Auswahlrunde keinen Platz zugeteilt bekommen, haben Sie die Möglichkeit, sich für weitere Auswahlrunden zu bewerben.

2. Runde:

Zusammen mit der Absage wird an nicht erfolgreiche Bewerber eine Restplatzliste verschickt, die nur den nicht erfolgreichen Bewerbern der ersten Runde zugänglich ist. Das Vorliegen aller Unterlagen zum 1. Dezember ist Voraussetzung für eine Bewerbung in der zweiten Runde!

3. Runde:

In den Semesterferien, normalerweise im März, werden Restplätze ausgeschrieben, um die sich alle Studierenden erneut bewerben können. Aktuelle Informationen dazu finden Sie jeweils auf der Website des International Office und auf der Facebookseite.

4. Runde:

In den Semesterferien, normalerweise im Juli, werden die letzten Restplätze ausgeschrieben, nur noch für das Sommersemester im Jahr darauf.

Nominierung + Bewerbung an der Gasthochschule:

Eine Zusage für die Nominierung seitens der Universität Bayreuth bedeutet noch keine rechtsverbindliche Zusage für das Auslandssemester! Das International Office nominiert erfolgreiche Bewerber an der Gastuniversität, welche dann noch weitere Unterlagen vom Bewerber einfordern kann. Erst wenn die Gastuniversität einen Letter of Acceptance ausstellt, sollte man sich um Beantragung von Visum und den Kauf von Flügen kümmern. Die Nominierung erfolgt in Zeiträumen, die von der Gastuniversität jeweils vorgegeben werden. Für das Wintersemester kann man in der Regel im März/April damit rechnen, für das Sommersemester im August/September.

Learning Agreement:

In jedem Fall erstellen Sie ein Learning Agreement, auf dem jeweils Fachvertreter und Vertreter des International Office der Universität Bayreuth und der Gastuniversität unterschreiben. 20 ECTS (bzw. das Äquivalent dazu aus Übersee) sind das Minimum pro Semester. Ihr Learning Agreement erstellen Sie in der Regel vor Ihrer Abreise.

Allgemeine Hinweise:

Erasmus- und Globalbewerbungen sind gleichzeitig möglich, Sie müssen sich jedoch für eines entscheiden, spätestens, wenn Sie die Zusage für eine Gastuniversität im Globalbereich bekommen. Wenn Sie zusagen, scheiden Sie aus dem Auswahlprozess für Erasmus aus.

Erfahrungsbericht:

Unmittelbar nach Ihrer Rückkehr reichen Sie Ihren Erfahrungsbericht im International Office ein. Dazu finden Sie eine Vorlage auf der Website des International Office unter „Dokumente“. Dieser Bericht ist für Studierende gedacht, die ihrerseits ein Auslandssemester planen. Deshalb ist es besonders wichtig, dass neben akademischen Tipps auch der Alltag und und Prozesse wie die Beantragung des Visums, Finden einer Wohnung u.Ä. erwähnt werden. Besonders schön sind Erfahrungsberichte mit Fotos.
Alternativ zum Erfahrungsbericht im Bereich Global, der mindestens zwei Seiten umfassen sollte, kann man auch ein kurzes Video einreichen. In diesem sollte man für etwa zwei Minuten auf die oben genannten Punkte eingehen.

GlobalEinklappen

Im außereuropäischen Ausland bestehen viele Partnerschaften und Kooperationen mit Universitäten in Nord-, Süd- und Mittelamerika, Afrika, Asien und Australien. Studierende haben dort die Möglichkeit, ein Gaststudium mit der Dauer von einem oder zwei Semestern zu absolvieren. Viele Partnerhochschulen bieten für Austauschstudierende mindestens eine Ermäßigung der Studiengebühren oder sogar den vollen Studiengebührenerlass an. Gebührenermäßigungen beziehen sich immer auf die reinen Studiengebühren („tuition fee“). Es können unter anderem Verwaltungsgebühren zu entrichten sein, die den Homepages der Gasthochschulen zu entnehmen sind. Die weiteren Informationen dazu finden Sie unter den Rubriken „Kooperationen“ und „Bewerbungsprozess“.

ErasmusEinklappen

Erasmus+ (2014-2020), das neue Programm der Europäischen Union für Aus- und Fortbildung, Jugend und Sport, ist im Januar 2014 gestartet. Die Programmlinie für den Hochschulbereich wird unter dem vertrauten Namen ERASMUS weiterhin Auslandsaufenthalte von Studierenden und Doktorand/innen, Lehrpersonal und nicht-wissenschaftlichem Personal in Europa und weltweit fördern. Das Programm trägt damit zur Verwirklichung eines Europäischen Hochschulraums im Rahmen des Bologna-Prozesses bei. Voraussetzung für die Teilnahme am ERASMUS+-Programm ist eine gültige ERASMUS Charta for Higher Education und die Verpflichtung auf das ERASMUS Policy Statement. Das Programm trägt damit zur Verwirklichung eines Europäischen Hochschulraums im Rahmen des Bologna-Prozesses bei.

Derzeit sind am ERASMUS-Programm 28 Länder beziehungsweise 319 Hochschulen beteiligt: alle Mitgliedstaaten der EU sowie Island, Liechtenstein, Norwegen und die Türkei. ERASMUS-Kooperationen sind fachgebundene Austauschvereinbarungen. Hier finden Sie Informationen zu den ERASMUS-Kooperationen der einzelnen Fachbereiche.

Achtung: Die Schweiz ist seit 2014/15 nicht mehr am ERASMUS+-Programm beteiligt. Studienaufenthalte in der Schweiz sind dennoch möglich. Eine Bezuschussung des Studienaufenthalts an einer unserer Schweizer Partnerhochschulen erfolgt über die Gasthochschule aus Mitteln der Schweizer Regierung. Informationen hierzu erhalten Sie von Ihrer Gasthochschule. Die Bewerbung für einen Studienaufenthalt in der Schweiz erfolgt weiterhin über die ERASMUS+-Fachbereichsbeauftragten.

Die Chancengleichheit ist ein zentrales Anliegen im Programm Erasmus+. Diese Gleichbehandlung von Geförderten mit Behinderung ist auch der NA DAAD ein ständiges Anliegen. Seit 1999 fördert die Nationale Agentur die Mobilität von Teilnehmern mit Beeinträchtigung am Erasmus-Programm.

Studierende, die für einen Auslandsaufenthalt über Erasmus+ gefördert werden und mit ihrem Kind/ihren Kindern ins Ausland reisen, können über ihre Hochschule zusätzlich eine monatliche Pauschale beantragen.

Studierende, die sich für das Erasmus+-Programm interessieren, finden weiterführende Informationen dazu unter „Studium: Bewerbungsprozess allgemein“ und „Praktikum“. 

Als Lehrpersonal und nicht-wissenschaftliches Personal kann man sich über die Teilnahmevoraussetzungen an dem Erasmus+-Programm unter „Dozenten- und Mitarbeitermobilität“ informieren.

Unter diesen Links finden Sie Erasmus+ Erklärvideos zur Entstehungsgeschichte von Erasmus und weiteren interessanten Themen:

FreemoverEinklappen

Falls Sie gerne an einer Universität studieren möchten, die keine Partnerschaft mit der Universität Bayreuth abgeschlossen hat, oder über das Vergabeverfahren des International Office keinen Platz bekommen haben, können Sie sich Ihr Auslandssemester dennoch eigenständig organisieren. Hierfür müssen Sie sich als sogenannter „Freemover“ an den ausländischen Universitäten bewerben.

Dabei sollten Sie beachten, dass im Ausland oft hohe Studiengebühren anfallen, die Ihnen als Freemover nicht erlassen werden. Die Höhe der Studiengebühren können dabei von Land zu Land und Universität zu Universität unterschiedlich sein. Bitte informieren Sie sich auf den Internetseiten der jeweiligen Institutionen. Es gibt jedoch einige Möglichkeiten, sich ein Auslandssemester als Freemover zu finanzieren.

Auch wenn Sie als Freemover ins Ausland gehen, berät und unterstützt Sie das International Office gern dabei.

SprachanforderungenEinklappen
Anrechnung von Studienleistungen aus dem AuslandEinklappen

Bitte beachten Sie, dass das International Office nicht für die Anrechnung Ihrer Studienleistungen aus dem Ausland zuständig ist. Die Vorgehensweise unterscheidet sich hierbei von Studiengang zu Studiengang. In der Regel gehen Sie zu Ihrem zuständigen Studiengangskoordinator, Erasmus-Fachverantwortlichen oder zu den einzelnen Lehrstuhlinhabern.

In jedem Fall wird ein Learning Agreement erwartet. Im Ausland erwerben Sie mindestens 20 ECTS (oder das Äquivalent dazu aus Übersee). Wie viel davon Ihnen im Anschluss für Ihr Studium in Bayreuth angerechnet wird, ist für das International Office zweitrangig. Sie sollen die Universität Bayreuth im Ausland angemessen repräsentieren und deshalb Kurse im gleichen Umfang wie die lokalen Studenten belegen.

Praktikum

Das International Office bietet Ihnen die Möglichkeit, sich um eine finanzielle Unterstützung für Ihren Praktikumsaufenthalt im europäischen und außereuropäischen Raum zu bewerben.

Praktikum in Europa SMPEinklappen

In der EU kann ein selbst organisiertes Praktikum in einem Unternehmen oder einer anderen Einrichtung für mindestens 60 Tage über das ERASMUS-Mobility Praktika Programm gefördert werden. Die Informationen zum Bewerbungsprozess und den Zuschüssen finden Sie hier

Bitte beachten Sie, dass das International Office keine Praktikumsplätze vermittelt. Manchmal werden aktuelle Angebote auf der Facebookseite veröffentlicht.

Bei Interesse zum Programm wenden Sie sich bitte an Frau. Poliakova.

Unter diesen Links finden Sie Erasmus+ Erklärvideos zum Thema Praktikum im europäischen Ausland:

Praktikum außerhalb EuropasEinklappen

Außerhalb der EU kann ein selbst organisiertes Praktikum in einem Unternehmen oder einer anderen Einrichtung über das PROMOS Programm sowie verschiedene Förderprogramme des DAAD gefördert werden.
Bitte beachten Sie, dass das International Office keine Praktikumsplätze vermittelt. Manchmal werden aktuelle Angebote auf der Facebookseite veröffentlicht.

ErfahrungsberichteEinklappen

Hier finden Sie eine Auswahl an Erfahrungsberichten für die verschiedensten Studiengänge und Länder.

In Europa

Belgien

Frankreich

Griechenland

Großbritannien

Irland

Italien

Kroatien

Luxemburg

Niederlande

Polen

Schottland

Schweden

Spanien

Tschechien

Ungarn

IWE Bachelor WiSe 2016-2017

Dozenten- und Mitarbeitermobilität

Das International Office bietet eine Möglichkeit zu Auslandaufenthalten für Wissenschaftler/innen und Mitarbeiter/innen der Universität Bayreuth über Kooperationen mit ausländischen Einrichtungen an. Teilweise werden die Austauschaufenthalte finanziell unterstützt.

DozentenmobilitätEinklappen

Das Programm Dozentenmobilität ermöglicht Gastdozenturen an einer der ERASMUS-Partnerhochschulen der Universität Bayreuth. Gastdozent/innen sollen durch ihren Aufenthalt die europäische Dimension der Gasthochschule stärken, deren Lehrangebot ergänzen und ihr Fachwissen im Sinne einer Internationalisierung auf dem Campus Studierenden vermitteln, die nicht im Ausland studieren wollen oder können. Nach Möglichkeit sollte dabei die Entwicklung gemeinsamer Studienprogramme der Partnerhochschulen ebenso wie der Austausch von Lehrinhalten und -methoden eine Rolle spielen (STA).

Folgende Grundbedingungen sind zu beachten:

  • Dauer: zwei Tage bis zwei Monate (jeweils ohne Reisezeiten).
  • Unterrichtspensum: mindestens acht Stunden  je Aufenthalt bzw. je angefangene Woche.
  • Werden Lehrtätigkeit und Fort- und Weiterbildung kombiniert, reduziert sich das Lehrdeputat auf 4 Stunden/Woche.
  • Voraussetzung: Besitz einer gültigen ERASMUS Charter for Higher Education (ECHE) sowie gültiger ERASMUS+-Hochschulvertrag für Lehrendenmobilität auf institutioneller Ebene (inter-institutional agreement). auf institutioneller Ebene sowie . Auskunft über bestehende Vereinbarungen erhalten Sie bei den ERASMUS-Koordinator/innen im International Office. Sollte mit der Hochschule, an der Sie den Lehraufenthalt durchführen wollen, noch keine Vereinbarung bestehen, halten Sie bitte Rücksprache mit dem International Office. Bei Interesse der Gasthochschule kann ein Agreement auch recht kurzfristig vereinbart werden.
  • Eine Doppelförderung aus EU-Mitteln ist nicht gestattet.

Eine Verbindung von Lehr- und Forschungstätigkeit ist möglich, wenn das Mindestpensum an Unterrichtsstunden eingehalten wird.

Wer kann gefördert werden?

  • Professor/innen und Dozent/innen mit vertraglichem Verhältnis zur Hochschule
  • Dozent/innen ohne Dotierung
  • Lehrbeauftragte
  • Emeritierte Professor/innen und pensionierte Lehrende
  • Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen

Wichtig: Es können Staatsangehörige aller Länder teilnehmen, sofern sie an der Universität Bayreuth beschäftigt sind. Aufenthalte in Ländern, in denen die geförderte Person ihren Hauptwohnsitz hat, können nicht finanziert werden.

Personal aus ausländischen Unternehmen und Organisationen kann zu Lehrzwecken an die Universität Bayreuth eingeladen werden (STA 2). Wenn Sie Kolleg/innen aus Partneruniversitäten zu einem Aufenthalt nach Bayreuth einladen wollen, beantragen diese die Förderung über ERASMUS+ bei ihrer jeweiligen Heimathochschule.

Bei Interesse zum Programm wenden Sie sich bitte an Frau Paez.

Die Beantragung (nötige Unterlagen unter Dokumente Teaching Staff Mobility) erfolgt beim International Office. Die vollständigen Unterlagen mindestens einen Monat vor Reiseantritt bei Frau Paez einreichen.

Unter diesem Link finden Sie ein Erasmus+ Erklärvideo zum Thema Lehrendenmobilität:

Mitarbeiter/innen Mobilität (STT) / Mobilität zu Fort- und Weiterbildungszwecken (STT)Einklappen

Das Programm der Mobilität zu Fort- und Weiterbildungszwecken fördert die berufliche Entwicklung von Hochschullehrern und anderem Hochschulpersonal durch Fortbildungsmaßnahmen im Ausland (außer Forschungsvorhaben mit direktem Forschungsbezug und Konferenzen) und durch Hospitationen an einer Partnerhochschule oder bei entsprechenden Einrichtungen im Ausland.

Wer kann gefördert werden?

Hochschulpersonal und Auszubildende aus allen Bereichen (z.B. allgemeine & technische Verwaltung, Bibliothek, Fachbereiche, Finanzen, International Office, Öffentlichkeitsarbeit, Studierendenberatung, Technologietransfer, Weiterbildung)

Wichtig: Es können Staatsangehörige aller Länder teilnehmen, sofern sie an der Universität Bayreuth beschäftigt sind. Aufenthalte in Ländern, in denen die geförderte Person ihren Hauptwohnsitz hat, können nicht finanziert werden. Eine mehrfache Förderung in einem Hochschuljahr ist möglich.

Was kann gefördert werden?

Fortbildungsaufenthalte an Universitäten, Bildungseinrichtungen oder Unternehmen im europäischen Ausland (alle EU-Mitgliedsstaaten, die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Island, Liechtenstein, Norwegen und die Türkei). Es kann sich dabei entweder um einen Besuch einer Einzelperson an einer Partnerhochschule handeln (mit individuellem Arbeitsplan) oder um die Teilnahme an Gruppenfortbildungsveranstaltungen an Partnerhochschulen (z.B. International Staff Week).

  • Dauer: 2 Tage bis 8 Wochen.
  • Zielsetzung des Programms: Einblick in gleiche oder ähnliche Arbeitsfelder an Hochschulen und Unternehmen im europäischen Ausland, Erwerb interkultureller und fachlicher Kompetenzen, Verbesserung der Fremdsprachenkenntnisse.

Voraussetzungen für eine Förderung sind:

  • die eigene Kontaktaufnahme mit der Aufnahmeeinrichtung und Organisation des Aufenthalts in Abstimmung mit dem International Office;
  • die Vereinbarung eines Arbeits- oder Fortbildungsplans mit der Aufnahmeeinrichtung in Abstimmung mit dem International Office;
  • die Befürwortung des ERASMUS+-Aufenthalts durch die/den Vorgesetzten in Abstimmung mit dem International Office.

Die Teilnahme an wissenschaftlichen Konferenzen ist nicht förderfähig.

Bei Aufenthalten an Hochschulen ist eine ERASMUS+-Kooperationsvereinbarung zwischen den Hochschulen (im Unterschied zum Mobilitätsprogramm zu Lehrzwecken) nicht zwingend notwendig. Die Aufnahmeeinrichtung kann frei gewählt werden. Oft ist es jedoch einfacher, Kontakt zu Partneruniversitäten aufzunehmen. Auskunft über bestehende ERASMUS-Vereinbarungen erhalten Sie bei den ERASMUS-Koordinator/innen im International Office.

Bei Interesse zum Programm wenden Sie sich bitte an Frau Paez.

Die Beantragung (nötige Unterlagen unter Dokumente Staff Mobility) erfolgt beim International Office. Die vollständigen Unterlagen mindestens einen Monat vor Reiseantritt bei Frau Paez einreichen.

Unter diesem Link finden Sie ein Erasmus+ Erklärvideo zum Thema Personalmobilität:

Summer Schools

Unter folgenden Links finden Sie Summer School Angebote von Partneruniversitäten. Bei konkreten Fragen zu den Programmen oder Anmeldeprozessen wenden Sie sich bitte direkt an die Kontaktpersonen der jeweiligen Universitäten.

Außerhalb EuropasEinklappen
In EuropaEinklappen

Verantwortlich für die Redaktion: Sabine Anders

Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram Blog Kontakt